Gesundheitliche Vor- und Nachteile der Schokolade

So wirkt sich Schokolade positiv auf die Gesundheit aus

Der Kakao verfügt über Inhaltsstoffe, die sich positiv auf die Gefäße und das Herz auswirken. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass insbesondere die dunklen Schokoladensorten mit einem sehr hohen Kakaoanteil einen positiven Einfluss auf den menschlichen Körper und die Gesundheit haben.

Hierzu zählen Schokoladensorten mit einem Kakaoanteil von 70 Prozent. Spezielle Studien haben zum Ergebnis, dass bei einem regelmäßigen und geregelten Schokoladenkonsum das Risiko einer Herzkreislauferkrankung erheblich gemindert wird.

Allerdings sollte beim Schokoladenkonsum immer beachtet werden, dass in den Tafeln Schokolade sehr viel Zucker und auch Fett enthalten sind, die sich gleichzeitig negativ auf den menschlichen Körper auswirken können, wenn schlichtweg zuviel Schokolade gegessen wird.

Was macht den Kakao so gesund für den menschlichen Körper?

Kakao enthält Flavanole. Diese Flavanole machen die meschlichen Blutgefäße elastisch und haben gleichzeitig eine blutdrucksenkende Wirkung. Den mit der Gefäßerweiterung nimmt der Blutdruck ab.

Und je dunkler die Schokolade ist, um so mehr Kakao und damit Flavanole enthält sie. Vollmilchschokolade kann an diese Werte nicht herankommen, wie beispielsweise Zartbitterschokolade. Auch die bekannte weiße Schokolade bietet diesen Effekt nicht.

Weiße Schokolade enthält überhaupt gar keinen Kakao, weil sie aus Kakaobutter, dem Fett der Kakaobohne, besteht. Die positiven Wirkungen auf die Gefäße und das Herz werden mit einer täglichen Menge von bis zu 20 Gramm Schokolade erreicht. Neben den Flavanolen finden sich im Kakao auch Eisen, Magnesium und Kalzium. Aber auch Vitamine und Betakarotin sind im Kakao enthalten.

Wodurch wirkt sich der Konsum von Schokolade negativ auf den Körper aus?

Zucker und reine gesättigte Fettsäuren sind ungesund. Dies ist erwiesen und kommt immer dann zum Tragen, wenn Zucker und reine gesättigte Fettsäuren in einem hohen Maße verzehrt werden. Hierzu gehört auch beispielsweise die weiße Schokolade. Sie enthält gar keinen Kakao, mit den wichtigen Inhaltsstoffen und ist bei regelmäßigem hohen Verzehr überaus schädlich für den menschlichen Körper.

Es sind zuviele Zusatzstoffe enthalten, die sich negativ auf den Körper auswirken.

Hinzu kommt, dass einige Kakaosorten auf Bäumen wachsen, die aufgrund des Lavabodens mit hohen Mengen von Cadmium belastet sind. Cadmium ist krebserregend, wenn es in bestimmten Dosen zu sich genommen wird. Weil man einer Tafel Schokolade nicht genau ansehen kann, von welchem Baum die Bohnen stammen und wo der Baum nun genau gestanden hat, empfiehlt es sich, sich mit dem Konsum von Schokolade zurückzuhalten.

Welche weiteren Stoffe befinden sich im Kakao?

Ähnlich dem Koffein wirkt Theobromin in seiner anregenden Form auf den Körper und hebt die Stimmung deutlich. Hierzu kommen in Kombination noch die Stoffe Anandamid, Phenylethylamin, Cannabinoid und Tryptophan, die alle zu einer Stimmungsaufhellung in geringfügigen Maßen beitragen.

Viele Inhaltsstoffe im Kakao sind noch nicht erforscht. Allerdings sind auch Antioxidantien als Radikalfänger im Kakao enthalten, die somit eine positive Wirkung entfalten.

Wie wird das Kakaopulver produziert?

Die Kakaobohnen, aus denen das Kakaopulver produziert wird, stammen aus einer Kakaofrucht, die viele Bohnen, also Samen, enthalten. Die Kakaofrüchte wachsen an einem Baum in den Tropen. Beim Heranreifen verfärben sich die Bohnen in eine bräunliche Farbe. Ihre dunkelbraune Farbe erhalten die Bohnen durch den Röstvorgang. Hierdurch wird auch das Aroma erzielt. Sind die Samen geröstet, werden sie schlussendlich noch gemahlen und können dann weiterverarbeitet werden.

So kann aus den gemahlenen Kakaosamen Schokolade hergestellt werden. Auch Kakaopulver kann hieraus entstehen. Dazu wird dem Gemahlenen die Kakaobutter entzogen.

Fazit

Je nach Schokoladensorte zeigen sich unterschiedliche Inhaltsstoffe. Am gesündesten ist Zartbitterschokolade mit einem sehr hohen Kakaoanteil. Diese Schokolade kann beim regelmäßigen Verzehr in geringen Mengen eine postive Eigenschaft auf den Körper haben. So ist Kakao für seine blutdrucksenkenden Eigenschaften bekannt.

Hierdurch können Risiken, wie beispielsweise Schlaganfälle und Herzinfarkte erheblich gesenkt werden. Allerdings bedeutet dies im Umkehrschluss nicht, dass Schokolade in Unmengen gesundheitsfördernd ist. Vielmehr sollte beim Konsum immer bedacht werden, dass viel Zucker und auch Fett in der Schokolade enthalten sind, die als Kalorienbomben einen nachteiligen Effekt auf die Gesundheit des Menschen haben.

Vollmilchsorten und auch die weiße Schokolade beinhalten wenig bis gar keinen Kakao, und gehören ohnehin nicht zu der Schokoladengruppe, der man positive Eigenschaften abgewinnen kann.




Keine Kommentare


You can leave the first : )



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.